Fortbildungen mit Mareike Völkel

Für pädagogisches Fachpersonal:

Meine Online live Fortbildungen finden über den Videokonferenzanbieter Zoom statt. Aktuelle Termine sind in den Beschreibungen auf dieser Seite zu finden.

Für Träger oder Praxisberatung und Bildungseinrichtungen:

Schreiben Sie eine E-Mail an info@mareikevoelkel.de,

  • um offene Fragen zu klären
  • wenn Sie ein individuelles Angebot für eine Fortbildung im Onlineformat oder Inhouse-Schulung haben möchten

“Ist das Kind normal?”

Wenn wir mit unserem Latein am Ende sind.

Informationen zu heilpädagogischen Sicht- und Arbeitsweisen

  • Einblicke in die Erfassung und Behandlung von Entwicklungsverzögerungen, Behinderungen oder Entwicklungskrisen
  • Beispiele aus dem pädagogischen Alltag in Bezug auf Sprache, Motorik und die sozial -emotionale Entwicklung aus dem Bereich 0–6-jährige Kinder
  • erprobte Ideen für die individuelle und gruppenbezogene Begleitung, Unterstützung und Förderung im pädagogischen Alltag
  • wertvolle Inhalte zur Elternarbeit, die Verarbeitungs- und Bewältigungsprozesse, Stresstheorien sowie Trauerverarbeitung einschließt (z.B. Lazarus und Schuchardt)
  • Impulse für das Mindset, eigene Stressverarbeitung, Biographiearbeit zum Entwickeln einer eigenen Haltung

„Mareike, ist das Kind normal?“ ist DIE Frage, die mir als Heilpädagogin in den letzten Jahren immer wieder gestellt wurde. Manchmal fragen wir uns, ob dass, was uns bei bestimmten Kindern auffällt, entwicklungsgerecht ist, ob und wie wir die Beobachtungen mit den Eltern besprechen sollten und wie wir das Kind unterstützen können. Als Heilpädagogin möchte ich Raum geben, diese Fragen zu besprechen, häufige Entwicklungskrisen und auch Besonderheiten vorstellen, um eine Haltung zum Umgang mit diesen Kindern in den entsprechenden Situationen zu entwickeln und Strategien vorstellen, die bei Arbeit unterstützen.

Das „unerhörte“ Kind

Nicht sprechende Kinder mit Gebärden begleiten

 

  • Ursachen, die den verbalen Sprachaufbau verhindern mit Blick auf verschiedene Erkrankungsbilder oder Umstände, die dazu führen können
  • Unterstützungsmöglichkeiten für Kinder, besonders im Hinblick auf Gebärden
  • Einblicke in die Gehörlosenkultur und in die Deutsche Gebärdensprache
  • Versorgung mit Hörgeräten und CI
  • Hinweise für die praktische Umsetzung mittels pädagogischer Angebote mit Gebärdenzeichen und Unterstützung im Alltag mit verschieden Materialien
  • Zugang zu Gebärden – Lernvideos zum Festigen sind nach der FB verfügbar, um den Lerninhalt nachhaltig zu festigen

 

In dieser Fortbildung blicken wir auf verschiedene Ursachen, die den verbalen Sprachaufbau verhindern und arbeiten heraus, wie diese Kinder unterstützt werden können und welche Möglichkeiten es beispielsweise mittels Gebärden geben kann. Dazu gehört ein Einblick in die Gehörlosenkultur und in die Deutsche Gebärdensprache sowie die Versorgung mit Hörgeräten und CI sowie verschiedenen Erkrankungsbilder. Hinweise für die praktische Umsetzung mittels pädagogischer Angebote mit Gebärdenzeichen und Unterstützung im Alltag mit Materialien sind Bestandteil der Fortbildung. Nach der Teilnahme gibt es einen zeitlich begrenzten Zugang zu Lernvideos und Material per E- Mail.

Morgen(k)reise durch das Jahr

  • Bildungsaufträge mittels pädagogischer Angebote mit 1,5 – 6-jährigen Kindern umsetzen
  • Blick auf Partizipation und Kinderrechte
  • Entwicklungsförderung und -evaluation während pädagogischer Angebote umsetzen
  • Zahlreiche und praxisorientierte Impulse für kreative Ideen und heilpädagogische Schwerpunkte bei der Begleitung von (besonderen) Kindern

Wie pädagogische Angebote mit 1,5 – 6-jährigen Kindern unter den Gesichtspunkten Partizipation, Entwicklungsförderung und -evaluation für alle ein Erlebnis sein kann, wird in dieser Fortbildung vermittelt. Zusätzlich gibt es Impulse für kreative Ideen. Als Heilpädagogin setze ich Schwerpunkte auf die Begleitung von besonderen Kindern, was bei Bedarf einfließen kann, und kann bestimmte Schwerpunkte zu beispielsweise Jahreszeiten setzen. Nach der Fortbildung wird Material per E-Mail versandt.

Bindungsorientierte Eingewöhnung

  • Vermittlung von Bindungstheorien und Einblick in Eingewöhnungsmodelle
  • Übertragungen theoretischer Inhalte auf schonende und feinfühlige Übergänge in die Fremdbetreuung (Makro- und Mikrotransition)
  • Informationen zur Wahrnehmungsentwicklung von Kindern
  • praxiserprobte Ideen für die Umsetzung der Eingewöhnung mit verschiedenen pädagogischen Angeboten mittels entwicklungstypischer Bindungsspiele
  • Einblicke in Stressverarbeitungstheorien und praxisorientierte Inhalte für die bildungs- und erziehungspartnerschaftliche sowie wertschätzende Arbeit mit Eltern, inklusive fundierter Gesprächsführung und Vorlage für Gesprächsverläufe
  • Selbstreflexionsaufgaben

In dieser Fortbildung werden Bindungstheorien aufgefrischt und Übertragungen auf schonende und feinfühlige Übergänge in die Fremdbetreuung vermittelt. Dabei gehe ich auf die Wahrnehmungsentwicklung von Kindern ein und gebe praxiserprobte Ideen für die Umsetzung der Eingewöhnung mit verschiedenen pädagogischen Angeboten und Blicke mit den TeilnehmerInnen in die Schatzkiste der Bindungsspiele. Wertvolle Grundlagen aus dem Marte Meo Konzept finden Beachtung in der Fortbildung und bieten die Möglichkeit, die eigene Haltung zu reflektieren und einfache Methoden anzuwenden. Wichtig ist der Einblick in Stresstheorien und praxisorientierte Inhalte für die partnerschaftliche und wertschätzende Arbeit mit Eltern, inklusive Gesprächsführung und Vorlage für den einen Gesprächsverlauf. Zudem gibt es Selbstreflexionsaufgaben mit zu bearbeitenden Arbeitsblättern. Nach der Fortbildung wird das Material per E-Mail versandt.